✓ Sichere Bezahlung ✓ 14 Tage Rücktrittsrecht ✓ Gratis Versand ab 50-250€
0 Artikel im Warenkorb
In den Einkaufswagen
    Sie haben Artikel in Ihrem Warenkorb
    Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb
    Gesamt
    Zur Kasse mit dem Einkaufen fortfahren

    Interioe

    Entdecken Sie die Interio Österreich Kollektion!

    Am Anfang stand eine fast schon verrückte Vision: Die Entwicklung einer eigenen Möbel-Kollektion, die größten Wert auf die Herkunft legt. Interio beweist ja seit Längerem, dass man – entgegen dem Branchentrend – Möbel und Accessoires zum Großteil auch aus Europa beziehen kann. Doch diesmal sollte es noch weiter gehen.

    Eine ganze Kollektion sollte in Österreich entworfen und von heimischen Produzenten hergestellt werden. Und das auf einem leistbaren Niveau. Zur Verwirklichung brauchte es noch kompetente Mitstreiter, wie Lilli Hollein. Die Kuratorin und Direktorin der Vienna Design Week war von der Idee begeistert. 

    Gemeinsam mit der Interio-Eigentümerin Janet Kath machte sie sich auf die Suche nach 6 jungen, aufstrebenden Designern und passenden Herstellern. Zum Glück gibt es in Österreich hervorragende Handwerker, Produzenten mit Weltruf sowie erstklassige Designer.

    Interioe Die Österreich Kollektion Making Off from Interio Österreich on Vimeo.

    Traditionelle Werte

    Die Designerinnen und Designer haben sich auf traditionelle Werte besonnen, sich von alten österreichischen Möbeln inspirieren lassen und sie neu interpretiert.

    Ein gutes Beispiel dafür ist der Diwan FALBESON der Designerin Patrycja Domanska. Heute verbindet man den Ausdruck „sich auf die Couch legen“ mit Psychotherapie und Sigmund Freud. Dabei war es ursprünglich gar keine Couch – der Vater der Psychoanalyse vertraute in seiner Wiener Praxis in der Berggasse auf die entspannende Wirkung eines Diwans. Grund genug diesem Klassiker neues Leben einzuhauchen. Das edle Stück und sein kongenialer Partner, das Zweiersofa, werden übrigens bei JOKA im oberösterreichischen Schwanenstadt von Hand gefertigt

    Möbel aus Österreich

    Ein ebenso typisch österreichisches Möbelstück ist der Sekretär, der besonders im Biedermeier als privater Schreibtisch beliebt war. Leider ist er ebenso verstaubt. Das Designerduo MARCH GUT hat sich dem alten Teil angenommen und es in die Gegenwart transferiert. Ein Rahmen aus Vollholz dient als stabile Basis für die Arbeitsplatte und sorgt dabei für eine leichte Anmutung. So wie sich einst im klassischen Sekretär Fächer versteckt haben, verbergen sich im hinteren Teil vom WALDEGG Sekretär Regalfächer, die bei Bedarf geöffnet werden können.

    Modern interpretiert

    Neue Bauernmöbel, die in jede Designer-Wohnung passen – so könnte man STUBEN und LAVAND zusammenfassen. Tatsächlich zitieren Tisch und Bank die archetypische, einfache Steckverbindung traditioneller Bauernmöbel und machen sie sichtbar. Die unkaschierten Oberflächen unterstreichen dabei Aspekte von Echtheit und Authentizität.

    Durch die Verjüngung von Tischplatte, Sitzfläche und der Beine nach unten hin gelingt es, dass die Massivholzmöbel aus Eiche besonders leicht wirken. Die Kredenz diente ursprünglich vor allem zur Aufbewahrung des häufig gebrauchten Alltagsgeschirrs, da sie in der Nähe des Esstisches stand. Mit der Kredenz LAVAND nimmt Designer Thomas Feichtner genau darauf Bezug, ermöglicht aber auch zeitgemäßere Verwendungen. Sie kann als klassische Anrichte genauso dienen, wie als Stauraum oder vitrinenartiges Display. Gefertigt werden STUBEN und LAVAND übrigens von der Neuen Wiener Werkstätte im steirischen Pöllau.